pa120061.jpg

Werbung

WetterOnline
Das Wetter für
Lautertal

Suchen

Zugspitze über das Reintal

Am 22.07.04 startete ich meine erste Zugspitztour für dieses Jahr. Ich habe noch eine weitere durch das Höllental geplant. Mein Auto stand am Parkplatz der Eckbauerseilbahn am Skistadion in Garmisch-Partenkirchen. Da kann man es für einige Tage stehen lassen. Man muss allerdings im Voraus bezahlen (2,50 Euro pro Tag)
Nach etwa 20 Minuten hatte ich den Eingang der Partnachklamm erreicht (Eintritt 1 Euro für DAV-Mitglieder)

p7220002 exposure Einge Bilder aus der Klamm.

p7220003 exposure

p7220006 exposure

p7220007 exposure Ein Hinweisschild hinter der Partnachklamm zeigt mir den richtigen Weg

p7220008 exposure Die Blaue Gumpe oberhalb der Bockhütte. Durch ein Unwetter im Sommer 2005 zerstört, hier gibt es nur noch Massen von Geröll.

p7220011 exposure Die Reintalangerhütte ist nach einem Marsch von etwa 4,5 Stunden erreicht. Sie liegt auf 1400 m Höhe und ist als Nachtquartier geplant

p7220012 exposure Hier ist das Wetter noch gut, die Sonne scheint und es ist richtig warm.

p7220012 exposure


Am nächsten Morgen tobt sich ein Gewitter aus und es regnet sehr stark. Die meisten Wanderer steigen wieder ab, da das Wetter nach Auskunft des Hüttenwirts bis zum Mittag so schlecht bleiben wird.

p7230014 exposure

p7230015 exposure Ich selbst warte noch bis etwa 10:00 Uhr und marschiere dann bei mehr oder weniger starkem Regen und Gewittergrollen in 2 Stunden zur Knorrhütte (2000 m). Hier komme ich völlig durchnässt an. Einen Trockenraum hat die Hütte zwar, aber er ist leider nicht beheizt.
Nachmittags kommt dann aber doch die Sonne und ich kann meine Kleidung draussen trocknen

p7230018 exposure Am nächsten Morgen regnet es wieder, der Hüttenwirt meint allerdings, dass sich das Wetter bessern würde. Gegen 10:00 Uhr breche ich dann doch auf. Das nächste Ziel ist der Schneefernergletscher und SonnAlpin, das Skigelände unterhalb der Zugspitze.
Gegenüber ist übrigens das Gatterl, über das ein problemloser Abstieg nach Ehrwald möglich ist.

p7240024 exposure Leider liess der Regen nicht nach und er würde auch den ganzen Tag anhalten.
In der Bildmitte unten ist die Knorrhütte zu erkennen.

p7240025 exposure Über Scheefelder und bei Temperaturen von etwas über Null Grad und schlechter Sicht geht es weiter in Richtung SonnAlpin.

p7240026 exposure

p7240029 exposure Da oben ist irgendwo die Zugspitze.

p7240032 exposure In der Bildmitte steigt eine grössere Gruppe (ich erfahre später, dass es eine Schulklasse ist) auf dem steilen Geröllfeld in Richtung Zugspitzgipfel.

p7240033 exposure Ausblick vom SonnAlpin zum Schneeferner mit einer kleinen Kapelle.

p7240034 exposure as ehemalige Schneeferner-Hotel unterhalb des Gipfels in 2600 m Höhe. Ich selbst fahre mit der Seilbahn (4 Euro) zum Zugspitzgipfel, alleine traue ich mir den Weg bei dieser schlechten Sicht nicht zu.

p7250040 exposure Meinen Wunschtraum, einmal auf der Münchner Hütte des DAV zu übernachten, erfülle ich mir trotzdem. Es regnet wirklich den ganzen Tag, und draussen kann man sich nicht aufhalten.

p7250048 exposure Am nächsten Morgen erleben wir eine Überrasschung. Die Wolkendecke ist aufgerissen und es gibt eine tolle Aussicht.

p7250038 exposure

p7250042 exposure Das Gipfelkreuz der Zugspitze, neuerdings nur noch 2963 m hoch (frühere Angaben nannten 2964m)

p7250074 exposure Zum Gipfelkreuz

p7250064 exposure Zum Gipfelkreuz

p7250071 exposure Nochmal der Höllentalgletscher, am Bildrand oben rechts ist die Höllentalangerhütte, von der aus man in etwa 6 Stunden den Gipfel erreichen kann.
Im Herbst sind Steigeisen beim Übergang vom Gletscher zum Fels notwendig. Der ganze Weg ist nur für geübte Bergwanderer möglich (Schwindelfreiheit und absolut sicheres Gehen), ein Klettersteigset ist zu empfehlen.

p7250078 exposure Das Münchner Haus des DAV

p7250057 exposure

p7250081 exposure Die Talfahrt mit der Eibseeseilbahn kostet 24 Euro. In diesem Preis ist auch die Fahrt vom Eibsee bis nach Garmisch-Partenkirchen enthalten.