pa120013.jpg

Werbung

WetterOnline
Das Wetter für
Lautertal

Suchen

Alpspitze-Ferrata

Die Alpspitze 2628m, das Wahrzeichen von Garmisch-Partenkirchen, zum zweitenmal (12.10.2005)

pa120039- Ich hatte die Alpspitze im Juli dieses Jahres im Rahmen eines Kletterkurses schon einmal bestiegen. Da war ich allerdings so mit dem Klettern befasst, (immerhin war es meine erste Klettertour) dass ich zum Fotografieren oder um die wunderschöne Landschaft zu geniessen, überhaupt keinen Sinn hatte. Ich war nur damit beschäftigt, den Gipfel zu erreichen. Schon damals war es für mich klar, dass eine zweite Klettertour folgen musste, die ich ausgiebig zum Fotografieren nutzen wollte.

pa120011 ch fuhr mit der Alpspitzseilbahn zur Bergstation der Osterfelder auf 2000m Höhe und begann meine Tour gegen 8:30 Uhr. Das Wetter war supergut, allerdings war es im Schatten noch unter Null Grad, es war halt Nachts doch schon sehr kalt. Nach kurzer Zeit kommt man an eine Abzweigung: Rechts geht es über die Höllentorscharte und den Rinderweg ins Höllental und zur Höllentalangerhütte. Geradeaus geht es weiter zur Alpspitzferrata.

pa120012 Hier ist eine Schlüsselstelle, wer die schafft und absolut schwindelfrei und trittsicher ist, kann sich den gut gesicherten Klettersteig zutrauen.

pa120013 Man sollte unbedingt ein Klettersteigset benutzen, ein Fehltritt hätte sonst schlimme Folgen. Viele gehen allerdings ohne spezielle Klettersteigausrüstung

pa120014 Der Weg ist gut markiert und ein stabiles Drahtseil ermöglicht es einem, sich zu sichern.

pa120016 Im Hintergrund ist Garmisch-Partenkirchen, in der Bildmitte sieht man die Hochalm. Von hier führt ebenfalls eine Seilbahn zu den Osterfeldern.

pa120018 Hier geht es über in den Fels einzementierte Sprossen in die Höhe

pa120019

pa120020

pa120028 Zwischendurch hat man immer wieder herrliche Ausblicke auf das Zugspitzmassiv

pa120033 Der Klettersteig wird hier hochalpin. Es sind etwa noch 100 Höhenmeter bis zum Gipfel. Der Steig führt nun über einen Grat zur westlichen Seite der Alpspitze.

pa120036

pa120038 Der Steig ist stellenweise vereist und man muss sehr konzentriert gehen.

pa120040 Über eine steile Rinne geht es weiter.

pa120041 Hier ist eine Abzweigung zum Matheissenkar, ein am Anfang mühseliger Weg über viel Geröll zum Höllental.

pa120042 Nun ist es wirklich nicht mehr weit, das Gipfelkreuz ist schon sehr nahe.

pa120047 Die letzten Meter bis zum Gipfel verlangen nocheinmal absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.

pa120045

pa120048 Da unten liegt Garmisch-Partenkirchen.

pa120051 Der Alpspitzgipfel ist erreicht, es ist 11:00 Uhr. Ich habe also mit vielen Fotografierpausen zweieinhalb Stunden gebraucht.

pa120053 Das obligatorische Gipfelbild

pa120061

pa120054a Vom Gipfel hat man eine grossartige Aussicht. Alle höheren Gipfel sind bereits schneebedeckt

pa120058 Der Jubiläumsweg, eine schwierige Klettertour führt von hier zur Zugspitze (oder auch umgekehrt)

pa120059 Noch einmal der Jubiläumsweg

pa120064 Den Abstieg mache ich über die Südostseite der Alpspitze, das Oberkar und den Nordwandsteig.

pa120065 Der Nordwandsteig ist ebenfalls gut markiert, ich fand ihn allerdings etwas schwieriger als die Ferrata.

pa120069 Die Sicherungen sind hier etwas sparsamer gesetzt worden.

pa120071 Nach der Durchquerung eines etwa 100m langen unbeleuchteten Tunnels erreicht man nach kurzer Zeit den Einstiegspunkt zur Ferrata.

pa120072 Blick zurück zum Nordwandsteig, das dunkle Dreieck müsste der Tunnelausgang sein.

pa120077 Die Dreitorspitze mit Signalkopf und Meilerhütte (das kleine dunkle Rechteck im linken Bildteil) ist von der Bergstation gut zu erkennen

pa120010 Noch einmal die Alpspitze in ihrer ganzen beeindruckenden Schönheit.